MESSE FRANKFURT | 18 / 2014

Stoff gegen Erdbeben

Bauen mit technischen Textilien

techtextil_artikel_bild
techtextil_artikel_bild

Leichtbau-Brücken und erdbebensichere Häuser sind zwei aktuelle Beispiele dafür, wie weit die Entwicklung mit technischen Textilien im Baubereich fortgeschritten ist. Textilbeton ist der Stoff, der das möglich macht. Im schwäbischen Albstadt wurde damit bereits eine 100 Meter lange Fußgängerbrücke aus nur drei Zentimeter dickem Material gebaut. Da das textile Geflecht biegsamer als Stahl ist, können damit geschwungene und gewölbte Formen gegossen werden. Um Häuser gegen Erdbeben zu schützen bzw. um deren Einsturz hinauszuzögern, wird ein Geflecht aus Glas- und Kunstfasern mit Mörtel vermischt und wie eine Bandage um ein Gebäude gewickelt.

Kurz vor dem Masseneinsatz steht carbonfaserverstärk­ter Beton. Er besitzt das Potenzial, zukünftig Stahlbeton als Hauptbauträger abzulösen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Carbon ist härter als Stahl und vollkommen korrosionsbeständig. Damit besitzt das Material auch bei hoher Feuchtigkeit eine lange Haltbarkeit und hohe Stabilität, zudem ist es bis zu 75 Prozent leichter. Zu den etablierten technischen Textilien im Baubereich gehören Dachkonstruktionen aus Mem­branen wie die der Arena da Amazônia im brasilianischen Manaus, die aus teflonbeschichtetem Glas­fasergewebe bestehen. Sie sind schmutzabweisend, sonnen-, wind- und wasserdicht. Zudem lassen sie sich schnell fertigen und können zum Transport gefaltet werden. Das macht sie weltweit einsetzbar.

Die Messe Frankfurt richtet im Rahmen der Fachmesse Techtextil regelmäßig den Studentenwettbewerb „Textile Strukturen für neues Bauen“ aus. 2013 gewann unter anderem ein Team, das einen kompakten Pavillon aus gesponnenen Carbon- und Glasfaserbündeln entwarf und baute. Trans2kin ist der Name eines an­deren Gewinnerprojekts, das solare Aktivtechniken in eine Gebäudehülle integriert. Transparente Röhren werden mittels eines glasfaserverstärkten Kunststoffs zu gewebeartigen Streifen gefügt, die als zweite Haut vor die thermische Fassade gehängt werden und je nach Ausrichtung dem Sonnenschutz oder der Energiegewinnung dienen können.

Über alle technischen Entwicklungen und realisierte Projekte können sich Fachbesucher auf der Techtextil, der internationalen Leitmesse für Technische Tex­ti­lien und Vliesstoffe, informieren. Sie findet vom 4. bis 7. Mai 2015 in Frankfurt statt. Zeitgleich läuft die Texprocess, die als internationale Leitmesse für die Verarbeitung von textilen und flexiblen Materialien auch das Angebot der Techtextil ergänzt.